Die speziellen Voraussetzungen unserer Schüler

Falls Kinder und Jugendliche nicht über genügend positive Bewältigungsstrategien (Resilienz) verfügen, ergeben sich häufig einige der folgenden Beeinträchtigungen:

1) Beeinträchtigung in der Steuerung von Aufmerksamkeit, Gefühlen und Motivation

  • häufig abgelenkt, von Reizen schnell überflutet (Impulskontrolle)
  • Konzentrationsschwierigkeiten 
  • wenig Empathie
  • Zusammenhang aus Ursache und Wirkung wird oft nicht erstellt (kognitive Flexibilität)

2) Beeinträchtigung der Beziehungsgestaltung

  • aggressives Verhalten als erlernte Strategie
  • entziehen aus schwierigen Situationen (oppositionelles Verhalten)
  • Rückfall in kindliche Verhaltensweisen
  • Rückzug, Depression, Verweigerung
  • übertriebenes Streben nach Perfektionismus

3) Geringes Selbstwertgefühl / Selbstwirksamkeitserleben

  • wenig Zutrauen, Verleugnung eigener Stärken
  • wenig Durchhaltevermögen und Motivation
  • Schwierigkeiten, den Wunsch nach Anerkennung aufzuschieben

 

Unsere Grundsätze

  • Die Haltung der Lehrer/Pädagogen ist positiv, wertschätzend, stärkend, transparent und konsequent
  • kleine Klassen, individuelle Beschulungsmaßnahmen
  • Doppelbesetzung (Lehrer + Lehrer/Pädagoge)
  • Klassenlehrerprinzip
  • geeignete Räumlichkeiten (Chill-Raum, Einzelzimmer, Spielzimmer etc.)
  • Anwendung des Fachkonzeptes ILEB (individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung) mit Beobachtungsbögen und erreichbaren (Wochen-) Zielen

Teams aus Lehrern und Pädagogen

  • Schulleitungsteam und Steuergruppe als Team von Lehrern und Pädagogen
  • Lehrer und Pädagogische Fachkraft (Schulische Integration/SIS) als Klassenleitungsteam
  • Durchführung von systemischer und traumapädagogischer Team-Beratung
  • Traumapädagogische Fortbildung, Supervision im Schul-Team

Gemeinsames Leben/Partizipation

  • Schulfrühstück: Schüler sind mitverantwortlich für das gemeinsame Schulfrühstück
  • SMV: Schüler-Mit-Verantwortung, aktive Mitgestaltung des Schullebens
  • Schüler-Bücherei: Schüler leiten eigenverantwortlich die Schülerbücherei

Soziales Lernen

  • gemeinsame Montagsrunde (Förderung der Schulgemeinschaft)
  • Beziehungszeit (Eins-zu-Eins), Lehrersprechstunde (ILEB, Ziele)
  • Thema der Woche für alle
  • Feedback-System: Punkte in Form von Steckwürfeln, jede Stunde wird reflektiert
  • Sozialprojekte: Arbeiten für andere (z.B. Wildpark, Altenheim, Kindergarten etc.)
  • Lebens-Ordner: Sammlung zu Biografie, Persönlichkeit, Stärken, Fotos, Dokumentationen, persönliche Erfolge

Erlebnispädagogische und praktische Angebote

  • Einheiten im Schulunterricht
  • “Männerakademie“ als AG in einer festen Kleingruppe
  • besondere Projekte, wie z.B. Kanu-Bau
  • Waldwagen: Ein selbst renovierter Waldarbeiter-Wagen dient als „Wald-Aktions-Klassenzimmer“

Unterricht

  • Kernfächer: M, D, E und fächerübergreifend Soziales Lernen
  • Sachfächer, Projektzeiten
  • Musik/Sport/Bildende Kunst als Neigungskurse
  • Schulband, Gestaltungs-Kurse, Werken, Sportangebote

Tägliche Bewegungseinheit

  • Jeden Morgen für alle in zwei Sportkursen: Koordinations-/Konditionstraining

Schülerfirma („Bike & More“)

  • Schülerfirma mit den Abteilungen Büro (ITG, Gestaltung, Werbung), Fahrradwerkstatt, Holzwerkstatt, Küche, Schulgarten

Berufswege-Planung ab Kl. 7

  • Unterrichtsfach WBS (Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung)
  • Orientierung in Berufsfeldern/BIZ/Praktikum

Sonderbeschulungs-Konzepte

  • Individuell zugeschnittene Möglichkeiten, wie Schule gelingt
  • Kleinst-Klassen mit Pädagogischer Fachkraft (Schulische Integration / SIS)
  • „ISB“ (intensive schulische Begleitung)

Zusammenarbeit, Kooperation mit anderen Institutionen

  • Beratung und Unterstützung vor Ort bei Rückschulung auf öffentliche Schulen

 

Zurück zur Schule am Sperlingshof