EnBW und Gemeinde sorgen für besseres Internet im Kinder- und Jugendhilfezentrum

„Ich hab´ kein Netz“ – Zumindest was die Internetverbindung betrifft, dürfte dieses Alltagsproblem auf unserem Gelände bald der Vergangenheit angehören: „Sowohl für die Verwaltungsarbeiten als auch für unseren medienpädagogischen Auftrag ist die bisherige Anbindung schlichtweg unzureichend“, stellten die Geschäftsführerin Beate Deidesheimer und ihr Stellvertreter Raimund Schmidt fest. Schon vor einigen Jahren waren die Sperlingshof-Jungs daher selbst mit ihrem Anliegen auf Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon zugekommen. Eine Glasfaserkabel-Anbindung, beispielsweise im Zuge der anstehenden B10-Sanierung, stand zur Diskussion, hätte Schätzungen zufolge jedoch hunderttausend Euro gekostet.

Rolf Schönhaar, Kommunalberater der EnBW und ihres Innovationsprojekts „Smight“, erarbeitete nun zusammen mit dem Sperlingshof und der Gemeinde eine Lösung, von der alle profitieren: sie bündelt zukünftig das vorhandene LTE-Funknetz, transportiert es innerhalb des Sperlingshofes über Kabel zu Routern, die dann wiederum für einen WLAN-Zugang auf dem Sperlingshofgelände sorgen, dessen Störerhaftung die EnBW übernimmt. Bei geringen Installationskosten im vierstelligen Bereich, die die Gemeinde trägt, verbessert sich damit die Internetleistung am Sperlingshof von etwa drei auf bis zu 75 Megabit Übertragungsgeschwindigkeit pro Sekundefür die Gesamteinrichtung

Bei der Vertragsunterzeichnung bedankten sich Werner Wenz, Vorstandsmitglied im Sperlingshof-Trägerverein zusammen mit der Geschäftsleitung bei Herrn Schönhaar und Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon für das unkomplizierte Miteinander. Dabei betonte Beate Deidesheimer, dass der Sperlingshof seine jungen Bewohner auch zukünftig nicht ungeschützt vor den Gefahren des Internets lässt: So sorgen einerseits spezielle Vorbereitungskurse wie der „Smartphone-Führerschein“ für den sicheren Umgang im Netz, andererseits ein zeitlich und inhaltlich beschränkter Zugang: „Wir müssen zeitgemäß sein und die Jungs mit der Technik vertraut machen – das ist uns jetzt endlich möglich!“

SOWOHL IM VERWALTUNGSBEREICH als auch in der Medienpädagogik profitieren Raimund Schmidt (von links), Beate Deidesheimer und Werner Wenz zukünftig von der schnelleren Internetanbindung des Sperlingshofs, die EnBW-Kommunalberater Rolf Schönhaar (vorne) und Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon mit ermöglichten.

Foto und Text: Zachmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.